Link verschicken   Drucken
 

Konzept zur Gesundheitserziehung

Konzept zur Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung


Im Rahmen unseres Erziehungs- und Bildungsauftrages kommt dem Aspekt der Gesundheitserziehung eine zunehmende Bedeutung zu. Optische und akustische Reizüberflutungen, falsche Ernährung, mangelnde Bewegung und andere Ursachen wirken sich nachteilig auf die kindliche Entwicklung aus. Hier werden möglicherweise negative Grundlagen gelegt, die sich bei Heranwachsenden oder Erwachsenen zu dauerhaften physischen oder psychischen Defekten entwickeln.


Wir sind daher als Schule daher gefordert, negativen Tendenzen entgegen zu wirken und unseren Schülerinnen und Schülern im Schulalltag Möglichkeiten zu einer gesunden Entwicklung zu bieten. Gesundheitserziehung soll sich hierbei nicht auf reine Wissensvermittlung physiologischer Vorgänge auf kognitiver Ebene reduzieren, sondern muss als Teil eines „ganzheitlichen“ Ansatzes mit möglichst vielen Handlungselementen verstanden werden. Es sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, die zu einem allgemeinen Wohlbefinden beitragen können.


In unterschiedlichen Bereichen versuchen wir an unserer Schule diesem Ansatz gerecht zu werden.

Klassenraumgestaltung


Da die Kinder den größten Teil ihres Schulalltags im Klassenzimmer zubringen, kommt dessen Gestaltung eine große Bedeutung zu. So achten wir zum Beispiel auf eine größengerechte Auswahl der Sitz- und Schreibmöbel, um orthopädischen Fehlhaltungen vorzubeugen.
So weit wie möglich werden die Kinder in die Gestaltung der Klassenräume mit einbezogen, um eine entspannte und angenehme Arbeitsatmosphäre zu schaffen.

Ritualisierung des Schullebens


Das Einhalten bestimmter Rituale (Morgenkreis, Feiern, Feste u.ä.) fördern das Gefühl von Sicherheit und Aufgehobensein in der Schule.

Bewegung im Unterricht


Es ist wichtig, den Unterricht so oft wie möglich durch Bewegungsphasen aufzulockern,
um dem natürlichen Drang der Kinder nach körperlicher Betätigung und dem Abbau von Stresssymptomen gerecht zu werden.

Gesunde Ernährung / Schulfrühstück


Bereits im ersten Schuljahr versuchen wir durch praktische Beispiele zu vermitteln, was zu einer gesunden Ernährung zählt und wie man ein Schulfrühstück gestalten kann, das sowohl den Kindern schmeckt als auch gesundheitlichen Aspekten Rechnung trägt.
Hierbei bietet auch unsere Schulküche Gelegenheit zur praktischen Umsetzung.


Besonders der Verwendung von Obst, frischen Zutaten oder Vollwertprodukten kommt eine große Bedeutung zu.

Körperpflege / Hygiene


Einen besonderen Aspekt stellt hier die Zahnpflege bzw. Kariesprophylaxe dar. Neben den regelmäßigen Besuchen des Schulzahnarztes ist Zahnpflege auch ein Themenschwerpunkt im Sachunterricht. In diesem Rahmen sind praktische Übungen zur richtigen Putztechnik unerlässlich.


Bei Jugendherbergeaufenthalten o.ä. gehen wir konkret auf verschiedene Gesichtspunkteder Körperpflege ein.

Sexualerziehung


Mit der Wichtigkeit dieses Aspektes befasst sich unser Konzept zur sexuellen Prävention, an anderer Stelle ausführlich.

Elterninformation


Wie bei allen Themenfeldern der Schule ist es auch bei der Gesundheitserziehung wichtig und unerlässlich, die Eltern gezielt zu informieren und eng mit ihnen zusammen zu arbeiten.


Klassenpflegschaftsversammlungen, Sprechtage, Informationsabende oder -blätter o.ä. bieten Ansatzpunkte zu Informationen, Gesprächen oder Diskussionen im Hinblick auf die gesundheitliche Entwicklung und somit auf das Wohl ihrer Kinder.

Die hier aufgeführten Punkte erheben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da, wie bereits erwähnt, der „gesundheitliche Aspekt“ von Erziehung praktisch in jede Form von Unterricht einfließt. Gerade im Umfeld unserer Schule mit den teilweise erschwerten Lebensbedingungen und Voraussetzungen unserer Schüler/- innen ist ein solcher Unterricht wichtig, der die gesundheitlichen Belange der Kinder in den Vordergrund stellt und sich ihrer Bedeutung für die weitere Entwicklung bewusst ist.

Jahreskalender
 
 
 
Aktuelles